Wirtschaftswandel + Finanzwende: Forderungen an eine neue Regierung

Wann:
26. Januar 2017 um 18:00
2017-01-26T18:00:00+01:00
2017-01-26T18:15:00+01:00
Wo:
GLS-Bank Hamburg
Düsternstraße 10
20355 Hamburg
Deutschland
Preis:
kostenlos

Hamburg braucht mehr öffentliche Diskussion über eine zukunftsverträgliche Wirtschaft. Eine Wirtschaft, die allen Menschen überall auf der Welt dient und nicht eine, die Einzelne zu Milliardären macht und Milliarden in die Armut treibt. Die Klimakrise, die Ausbeutung von Menschen und der dramatische Verbrauch lebensnotwendiger Ressourcen stellen uns vor größte soziale und ökologische Herausforderungen. Bereits jetzt befeuert der Klimawandel globale Ungerechtigkeit,  verschärft Kriege und zwingt Millionen Menschen, ihre Heimat zu verlassen. Die Endlichkeit von Ressourcen ist heute schon für Tausende von Menschen durch Wassermangel, Bodenerosion sowie Verschmutzung von Luft und Umwelt ein Bedrohung. Zugleich unterstüzt unser Konsumverhalten die Ausbeutung abhängig Beschäftigter. Eine nachhaltige Wirtschaft führt auch zur notwendigen Finanzwende.

Die anhaltende Finanzkrise würde bei einem erneuten Crash die Demokratie erschüttern. Für effektive Regulierungen fehlt es der Bundesregierung auch hier an Mut und echtem Willen. Aber als viertgrößtem Industrieland der Welt kommt Deutschland eine große Verantwortung zu. Darüber wollen wir diskutieren und Forderungen formulieren an die zukünftige Bundesregierung.

Mit:

Barbara Unmüßig, Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin

Udo Philipp, Buchautor „Finanzwende – den nächsten Crash verhindern“, München

Tobias Bergmann, „Die Kammer sind WIR“, Hamburg

 

Moderation: Kristina Läsker, Diplom Ökonomin, Redakteurin beim Stern

Offizielle Einladung

 

Eine Veranstaltung von umdenken Heinrich-Böll-Stiftung hbg. e.V. und der Gemeinwohl-Ökonomie Hamburg

Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei.

Revisions

There are no revisions for this post.

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar