Der Sprecherrat

Der Sprecherrat wurde mit der Gründung der Gemeinwohl-Ökonomie Regionalgruppe Hamburg gewählt. Aktuell gehören diesem Nicola Bannier, Gerd Lauermann, Thomas Schönberger und Sabine Siehl an.

Über uns:

Nicola Bannier, führt zusammen mit Michael Weber die zimmerwerkstatt (Rutschbahn 39, 20146 Hamburg)

Umdenken ist gut. Aber wir müssen auch handeln. Je mehr Menschen sich auf den Weg machen etwas zu verändern, desto eher können wir Schritt für Schritt etwas für ein besseres, zukunftsfähigeres Miteinander gestalten.
Das Modell der Gemeinwohl-Ökonomie ist ein sehr tiefgehendes, ganzheitliches Instrument, mit dem sich dieses sowohl im privaten als auch wirtschaftlichen Tun umsetzen und sogar messen lässt.
Dafür lohnt es sich, mich im Sprecherrat für die Gemeinwohl-Ökonomie zu engagieren.

 

Gerd Lauermann, Berater für nachhaltiges Wirtschaften, GWÖ-Berater und Projektleiter bei Ökomarkt e.V. Forum Berufsbildung Hamburg,

Die Wirtschaft soll den Menschen dienen und nicht umgekehrt“. Die Realität sieht leider anders aus. Um nicht zu resignieren und zu passivieren, brauchen wir ein gesellschaftliches Leitbild die diesen Grundsatz Wirklichkeit werden lässt: Die „Gemeinwohl-Ökonomie“.  Sie zeigt uns im Hier und Jetzt konkrete Möglichkeiten auf, wie wir das alltägliche Miteinander solidarisch, sozial gerecht und ökologisch-nachhaltig leben und gestalten können. Im Sinne von Stephane Hessel: „Engagiert Euch für konkrete Alternativen! Engagiert Euch für die Gemeinwohl-Ökonomie!“

 

Thomas Schönberger, UmweltHaus am Schüberg (www.haus-am-schueberg.de)

Mitglied des Sprecherrates, weil die GWÖ als „reale Utopie“ das umfassenste Nachhaltigkeitskonzept verbunden mit konkreten Umsetzungsvorschlägen auf der Ebene der Institution, Firma, etc., aber auch der Politik anbietet.

 

Sabine Siehl, Gründerin und Betreiberin des sozialen Netzwerks wellYunit (www.wellYunit.com), einer Glücks-und Schenkcommunity.

Mitglied des Sprecherrats, da in einer Gemeinwohl-Ökonomie alle Gewinner sein werden: Unternehmer, Mitarbeiter, Lieferanten, Kunden, die Gesellschaft sowie nachfolgende Generationen, da auch das Wohl der Umwelt eine zentrale Rolle einnimmt.  Die GWÖ fördert den Weg hin zu  einer wahrhaft glücklicheren Gesellschaft, die geprägt ist von Vertrauen und Kooperation statt Konkurrenz und Gier.

 

7 Responses to “Der Sprecherrat”

  1. Katharina Rein-Fischböck 9. November 2014 at 15:10 #

    Hallo an das Team vom Energiefeld Hamburg,

    ich schreibe gerade meine Masterarbeit zum Thema GWÖ-Bilanzierung und Landwirtschaft. Die Zweitbetreuung der Masterarbeit hat Katrin vom Energiefeld Berlin übernommen.
    Konkreter geht es in der Arbeit darum, ob die GWÖ als Modell angewendet werden kann, um die nicht monetären Werte, die ein landwirtschaftliches (meist ökolgisch-wirtschaftendes) System erzeugt, darzustellen und wie praxis-orientiert die Bilanzierung ist. Hier ist im Fokus eben auch die Praxistauglichkeit für die Landwirtschaft. Als finales Ergebnis wird es auch Empfehlungen für ein landwirtschaftliches Branchenblatt geben.
    Ich bin schon dabei Bilanzen von Landwirten zu analysieren und nicht bilanzierte Landwirte, Erzeugergemeinschaften etc. zu befragen. Jetzt fehlen noch Erfahrungen von Höfen oder anderen Akteuren die der LW nahe stehen und sich gerade bilanzieren lassen. Bei Euch auf der Homepage habe ich einen Hof und eine Molkereigenossenschaft gefunden. Könnt ihr mir da vielleicht die Kontaktdaten weiterleiten? Darüber hinaus habe ich noch ein paar Fragen an Auditoren, die schon mit Landwirten zusammen gearbeitet haben. Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen & noch einen schönen Sonntag – Liebe Grüße Kathi

  2. Thomas Westphalen 21. Januar 2015 at 08:33 #

    Hallo liebes Beiratteam
    Hat jemand Zeit und Lust am 13. 02 .2015 an einem Einführungsgspräch zum Thema Gemeinwohl-Ökonomie in Flensburg teilzunehmen ?
    Es werden zwei ehemaligen Mitarbeiter des internationalen Managements,Menschen aus der lokalen Ökoszene und andere Interressierte teilnehmen.
    Wir bräuchten noch Unterstützung um den Bogen zur Gemeinwohl-Ökonomie zu ziehen, da wir uns noch im Anfang bewegen.
    liebe Grüße Thomas
    http://www.kultur-und-suppe.de

  3. Sabine Siehl 21. Januar 2015 at 19:55 #

    Lieber Thomas,
    ich werde klären, ob jemand von uns dazu kommen kann und melde mich dann wieder.
    Herzliche Grüße, Sabine

  4. Thomas Westphalen 22. Januar 2015 at 13:01 #

    danke
    lieben gruß
    thomas

    • Sabine Siehl 27. Januar 2015 at 19:24 #

      Lieber Thomas,
      ich werde von der GWÖ Hamburg zu euerm Treffen kommen. Alles Weitere dann per Email.
      Herzliche Grüße, Sabine

  5. anthronet, Gudrun von Wedel 10. Juni 2016 at 18:43 #

    Sehr geehrte Frau Siehl,
    auf Empfehlung von Frau Ulli Ott – sie sagte, wir müssten unbedingt auch Sie ansprechen – möchte Ihnen auf diesem Wege einmal unser neues Internet-Portal anthronet.de präsentieren.
    Wir können uns sehr gut vorstellen (und wie gesagt Frau Effenberger ebenfalls :-)), dass ein Adressen – Eintrag (als Basis-Paket kostenlos!) und die Nennung Ihrer Termine für Ihre Organisation Gemeinwohl Ökonomie Hamburg von Interesse sein könnte….aber schauen Sie selbst unter anthronet.de, dem Netzwerk anthroposophisch orientierter Initiativen.
    Wir wollen aufeinander hinweisen, verknüpfen, informieren, anregen, verbinden, diskutieren – kurz: Initiatoren und Interessenten miteinander in Kontakt treten lassen!
    Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne jederzeit an uns!
    Herzliche Grüße
    Ihre
    Gudrun von Wedel

  6. Sabine Siehl 5. August 2016 at 17:30 #

    Liebe Frau von Wedel,
    vielen Dank für Ihr Angebot. Ich melde mich dazu per Email bei Ihnen.
    Herzliche Grüße, Sabine Siehl

Schreibe einen Kommentar